Fünf Tafeln im Landkreis

Aus z.B. "Konstanzer Tafel" wurde "Tafel Konstanz"

Landkreis Konstanz    15.07.2018

Im Juli 2018 haben wir vom Bundesverband der Tafeln die Zustimmung zur Namensänderung für alle fünf Tafeln im Landkreis erhalten. Die Singener, Konstanzer und Stockacher Tafel heißen nun Tafel Singen und Tafel Konstanz und Tafel Stockach. Unsere Ausgabestellen in Radolfzell und Engen nennen sich jetzt auch Tafel Radolfzell und Tafel Engen. Damit orientieren wir uns am bundesweiten Markenkern, mit einem einheitlichen Logo und der Vorgabe, zuerst das Wort Tafel und dann die Städtenamen. Damit ist gewährleistet, dass sich Trittbrettfahrer nicht so einfach mit dem guten Namen der Tafeln schmücken können.

"Markenschutz"!!!

 

 

Wochenblatt Karin Leyhe-Schröpfer

1999 gegründet - wird die Singener Tafel 2019 20 Jahre

Als vor 20 Jahren, am 25. Januar 1999 mit viel Idealismus, wenig Geld sowie wertvolle Unterstützung von vielen Seiten, vor allem der AWO und der Kirche, die Singener Tafel gegründet wurde, konnte keiner erahnen, welche Entwicklungen der Verein durchleben würde. Heute ist der Verbund der Tafeln im Lankreis Konstanz mit Singen, Radolfzell, Konstanz, Stockach und Engen nicht mehr wegzudenken und längst etabliert.

Fast genau auf den Tag vor 20 Jahren wurde die Singener Tafel gegründet. 22 Gründungsmitglieder trafen sich dazu am 25. Januar 1999 im Bildungszentrum. Der regelmäßige Mittagstisch begann dann im März 1999. Bei einem Pressegespräch blickten Mitstreiter der ersten Stunde auf 20 Jahre zurück.

Schnell und unbürokratisch hilft die Tafel Singen Menschen, die unter den Folgen von Armut leiden.  Diese Arbeit unterstützt der regionale Energieversorger Thüga Energie mit einer Spende von 2.000 Euro.

Südkurier von Mirjam Moll

Jochen Brühl ist Vorsitzender der Tafel Deutschland. Seit dem Vorgehen der Essener Tafel steht der Verein in der Kritik. Dabei läge ohne ihn vieles im Argen.

Herr Brühl, würden Sie sagen, die Armut in Deutschland wird verkannt?

Südkurier von Natalie Reiser

In den Tafeln in Singen, Konstanz, Radolfzell, Stockach und Engen ist zwar viel los; unangenehmes Gedränge und Streit aber gibt es nicht. Der Ausschluss von Ausländern ist hier kein Thema. In Singen habe die Hälfte der Bevölkerung Migrationshintergrund – "wie soll man da anfangen zu sagen, wer ein Ausländer ist?", sagt der Chef des Tafelvereins.